Rasierpickel vorbeugen und loswerden: Das raten Experten

Rasierpickel vorbeugen und loswerden

Sie sehen unschön aus, brennen, jucken und bluten: Rasierpickel. 

Sicherlich jeder, der sich regelmäßig rasiert, durfte schon mit ihnen Bekanntschaft machen. Das Spektrum reicht vom kleinen, roten Punkt bis hin zu großen, eitrigen Beulen. Auftauchen können sie überall: im Gesicht, unter den Armen, auf der Brust und rund um das beste Stück. Und die traurige Wahrheit ist: Vor allem der Intimbereich ist sehr anfällig für Rasierpickel.

Ob im Gesicht oder in der Unterhose: Wir erklären dir in diesem Beitrag, wie du Rasierpickel vorbeugen und schnell wieder loswerden kannst. 

 

1. Rasierpickel vermeiden: So kannst du Rasierpickel vorbeugen und loswerden

2. Wie entstehen Rasierpickel?

3. 6 Faktoren, die Rasierpickel begünstigen

4. Wie oft kann ich eine Rasierklinge nutzen?

5. Wie Rasierklinge sauber halten?

6. Rasierpickel vorbeugen: So gelingt’s

7. Wie lange bleiben Rasierpickel?

8. Rasierpickel loswerden: Bitte nicht ausdrücken!

9. Besonders nervig: Rasierpickel im Intimbereich

10. Wie kann ich Rasierpickel im Intimbereich vermeiden?

11. Was tun gegen Rasierpickel im Intimbereich?

12. Zink gegen Rasierpickel in der Unterhose, so funktioniert’s

13. So vermeidest du Rasierpickel dauerhaft

 

Rasierpickel vermeiden: So kannst du Rasierpickel vorbeugen und loswerden

Besonders jene, die unter empfindlicher oder trockener Haut leiden, klagen schnell über Rasierpickel nach der Rasur. Das liegt meistens daran, dass bei manchen Menschen die natürliche Hautbarriere schwächer und die Haut dünner ist als bei anderen. Durch die Reibung der Rasierklinge, die im schlimmsten Fall auch noch stumpf und ungereinigt ist, werden die Haarwurzeln beim Rasieren oft gereizt und entzünden sich. Die Folge: Kleine, rote Stellen, die sich nicht selten zu größeren, eitrigen Knubbeln entwickeln - nicht nur unschön, sondern auch echt unangenehm. 

Das Wichtigste beim Rasieren ist sicherlich die richtige Vorbereitung und Technik. Fakt ist: Jede Rasur, ob im Gesicht, auf der Brust oder im Intimbereich, strapaziert unsere Haut. Mangelt es dann noch an Pflege oder wird die falsche Rasiertechnik angewendet, dann lassen Rasierpickel nicht lange auf sich warten. 

Wie entstehen Rasierpickel?

Rasierpickel sind Entzündungen. Sie werden durch Bakterien ausgelöst, die infolge von kleinen Hautverletzungen in die Haut eindringen und dort ihr Unwesen treiben. Rasierpickel sind nicht nur optisch äußerst unschmeichelhaft, sondern quälen zudem gerne mit Brennen, Juckreiz und auch Nässen. 

Nicht nur Menschen mit empfindlicher Haut neigen zu Rasierpickeln. Auch überschüssiger Talg bei Mischhaut oder fettiger Haut begünstigt die Entstehung von Pickeln nach der Rasur.

Der häufigste Grund für Rasierpickel sind jedoch Verletzungen beim Rasieren selbst. Diese werden vor allem durch stumpfe Klingen verursacht. Fakt ist: Stumpfe Rasierklingen schneiden die Haare nicht ab, sondern reißen sie aus. Dadurch wird die Haut verletzt, wodurch sich - allem voran bei trockener Haut - schnell blutige Stellen bilden, die zu eitrigen Pickeln werden. Doch es gibt noch weitere Faktoren, die häufig Pickel nach dem Rasieren hervorrufen.

 

6 Faktoren, die Rasierpickel begünstigen:

  • (Nass-)Rasuren mit zweitklassigen Geräten und ohne Rasierschaum/-gel 
  • Unsaubere Rasierklingen
  • Handelsübliche Deodorants
  • Alkoholhaltige Pre- oder After-Shave-Produkte
  • Eingewachsene Haare
  • Sport und Sonnenbaden direkt nach der Rasur

 

Extra Tipp:

Unser speziell für die männlichen Bedürfnisse entwickeltes Intim-Deospray Ball Game erfrischt deine Kronjuwelen nach dem Rasieren und sorgt für einen sportlich-vitalen Duft in der Hose - ganz ohne Rasierpickel, Hautreizungen und Co.

 

Intim-Deospray – Ball Game

Wie oft kann ich eine Rasierklinge nutzen?

Wie häufig eine Rasierklinge genutzt werden kann, hängt maßgeblich von deinen Haaren ab. Je dicker das Haar und je dichter die zu rasierende Zone, desto häufiger gilt es, die Rasierklinge zu wechseln. Wächst das Haar eher fein oder werden nur Konturen rasiert, so muss die Klinge entsprechend seltener ausgetauscht werden. Als Faustregel könnte man sagen: 10 Nutzungen sind pro Rasierklinge das Maximum. Einen guten Hinweis auf den Zustand deiner Rasierklinge gibt dir die Klinge selbst: Spätestens, wenn sich die Gleitstreifen auflösen, sollte der Rasierkopf in den Mülleimer wandern.

 

Wie Rasierklinge sauber halten?

Genauso wichtig wie die Schäfte einer Rasierklinge ist auch ihr hygienischer Zustand. In der Rasierklinge sammeln sich schnell Haare, Hautschüppchen, Rasierschaum und Co. Entferne diese nicht mit deinem Handtuch oder Lappen, denn sonst kommen zu der ungustiösen Sammlung zudem noch Fussel hinzu.

Viel besser ist: Spüle deinen Rasierer immer wieder während und nach der Rasur mit heißem Wasser aus und lasse ihn anschließend mit dem Kopf nach oben trocknen. Was du auf keinen Fall tun solltest: Den Rasierer am Waschbecken oder in der feuchten Dusche liegen lassen. Zum einen nutzen sich die Gleitstreifen durch das Wasser schneller ab. Zum anderen finden Keime in feuchter Wärme optimale Wachstumsbedingungen. Kein Muss, aber definitiv eine Möglichkeit: Wenn du auf Nummer sicher gehen willst, desinfiziere deinen Rasierer vor jeder Anwendung mit Desinfektionsmittel. Wichtig ist nur, dass du das Gerät unbedingt vollständig trocknen lässt, bevor es deine Haut berührt.

 

Rasierpickel vorbeugen: So gelingt’s

  • Nutze beim Rasieren immer eine scharfe Rasierklinge oder einen hochwertigen Einwegrasierer. Wirklich gute Ergebnisse erzielst du selbst bei einer Trockenrasur mit dem Bodygroomer. 
  • Benutze unterschiedliche Rasierer für Gesicht und Intimbereich.
  • Verwende beim Rasieren immer einen hautverträglichen Rasierschaum oder ein Rasiergel. Auf diese Weise schabt die Klinge nicht direkt über die Haut. So verringerst du das Verletzungsrisiko. 
  • Bitte immer entlang der Wuchsrichtung rasieren. Wenn du gegen den Haarwuchs rasierst, reißt du deine Haare teilweise aus der Haut, was wiederum schnell zu Irritationen führt. 
  • Gerade unter den Armen sollte nach der Rasur auf Deo und Co. verzichtet werden. 
  • Wenn du deine Haut nach der Rasur pflegen möchtest, dann setze auf eine Feuchtigkeitslotion - bloß keine After-Shave-Produkte. Die Le COQ Rock Intimpflege eignet sich als Deocreme optimal zur Pflege des männlichen Intimbereichs und andere empfindliche Körperstellen. 
  • Vermeide direkt nach der Rasur Sport und Sonnenbaden - Schweiß reizt deine Haut und begünstigt so wiederum Rasierpickel. 

 

Wie lange bleiben Rasierpickel?

Wie lange Pickel vom Rasieren bleiben, hängt von mehreren Faktoren ab. Normalerweise verschwinden Rasierpickel nach wenigen Tagen. Wird die Haut beispielsweise durch Schweiß, raue Kleidung oder ein Ausdrücken gereizt, kann sich die Verweildauer der unangenehmen Pusteln jedoch schnell verlängern. Im schlimmsten Fall wird aus einem Rasierpickel ein böser Abszess.


Rasierpickel loswerden: Bitte nicht ausdrücken!

Und was tun, wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist und die Haut von unangenehmen Rasierpickeln gezeichnet wird? 

 

  1. Kühle die betroffenen Hautpartien zunächst mit kaltem Wasser oder Eiswürfeln. Auf diese Weise reduzierst du Schwellungen und linderst Begleiterscheinungen wie Brennen oder Jucken. 
  2. Behandle die frischen Rasierpickel mit einer feuchtigkeitsspendenden Creme, Zink, Honig oder Babypuder. 
  3. Rasierpickel nicht ausdrücken! Reize die Haut nicht noch mehr, ansonsten bildet sich im schlimmsten Fall noch ein Abszess, den du länger nicht loswirst. 
  4. Wenn du regelmäßig unter eitrigen Rasierpickeln leidest, dann konsultiere am besten einen Hautarzt. 

 

Besonders nervig: Rasierpickel im Intimbereich 

Eine Intimrasur ist heutzutage für viele Männer selbstverständlich. Entstehen danach rund um das Gemächt Eiterpickel, dann sieht das nicht nur unästhetisch aus, sondern ist zudem dort besonders schmerzhaft. 

Die Sache ist: Besonders untenrum ist unsere Haut sehr sensibel. Zudem ist der menschliche Intimbereich durch sein feucht-warmes Klima der ideale Nährboden für Bakterien, die bei Verletzungen ganz leicht in die Haut eindringen können. Durch eine Rasur wird sie schnell strapaziert, gereizt und entzündet sich rasch. Kommen dann noch Schweiß und Reibung, wie zum Beispiel durch unsere Unterwäsche, hinzu, dann verstärkt sich die Entzündung schnell und die Rasierpickel sprießen genau dort, wo sie es am wenigsten sollen.

 

Wie kann ich Rasierpickel im Intimbereich vermeiden? 

  1. Stutzen statt ausreißen: Besonders, wenn deine letzte Rasur schon eine Weile her ist, dann gilt auf jeden Fall “stutzen statt ausreißen”. Bevor du dich also mit einem handelsüblichen Rasierer ans Werk machst, trimme deine volle Haarpracht. Der Grund: Nutzt du einen 0815-Rasierer, um bereits längeres Haar loszuwerden, reißt du diese damit aus, statt sie zu kürzen - das hinterlässt nicht nur unschöne Rasierpickel, sondern nicht selten irritierte Haut, Ausschlag und sogar blutige Stellen.


Und bevor du nun zur Schere greifst, nutze doch einfach unseren Bodygroomer. Dieser ist das perfekte Tool, um lästigen Wildwuchs in der Intimzone, unter den Armen und sogar an Rücken, Brust und Beinen loszuwerden.

  1. Reinige deine Intimzone mit warmem Wasser und antibakterieller Seife, bevor du mit dem Rasierer rangehst. Warmes Wasser öffnet die Poren und eine antibakterielle Seife bzw. Duschgel beseitigt Bakterien. 
  2. Nass rasieren ist tendenziell besser als trocken - außer mit unserem Bodygroomer. Den kannst du trocken genauso gut einsetzen wie nass.
  3. Rasiere auch deinen Intimbereich in Wuchsrichtung. 
  4. Besonders in dieser Zone sind eine scharfe, saubere Klinge sowie ein hautfreundlicher Rasierschaum bzw. -gel unabdingbar!
  5. Kühle die rasierte Haut nach dem Rasieren mit kaltem Wasser. So schließen sich die Poren. Tupfe dich anschließend mit einem sauberen Handtuch trocken - kein Rubbeln!
  6. Trage direkt nach der Intimrasur Unterwäsche aus Baumwolle, die nicht zu eng anliegt. So gelangt ausreichend Luft an dein bestes Stück und alle anderen frisch rasierten Zonen. 
  7. Rasiere dich regelmäßig. So gewöhnt sich deine Haut an die Rasur, wird mit der Zeit strapazierfähiger und reagiert entsprechend weniger sensibel. 

Was tun gegen Rasierpickel im Intimbereich?

Wie bekomme ich Rasierpickel nach der Intimrasur weg? Am wichtigsten ist: Nicht ausdrücken! Dadurch machst du das Problem meistens nur noch größer. Ein sehr guter Tipp gegen Rasierpickel im Intimbereich ist: Zink. Zink ist nicht nur DER Entzündungshemmer par excellence, sondern fördert zudem die Wundheilung. 

 

Zink gegen Rasierpickel in der Unterhose, so funktioniert’s:

1. Bestäube die betroffene Stelle im besten Fall erst mit einer dünnen Schicht Babypuder und lasse dieses einwirken. Das Babypuder saugt eventuelle Wundflüssigkeit auf und enthält zudem einen hohen Anteil Zinkoxid.

2. Drücke etwas Zinksalbe auf ein Wattestäbchen und tupfe die Pusteln damit direkt ab. 

3. Warte bis die Zinksalbe vollständig eingezogen ist und ziehe erst dann deine Unterwäsche wieder an. 

4. Wiederhole dieses Vorgehen zwei- bis dreimal pro Tag und selbst die letzten Rasierpickel verschwinden im Handumdrehen. 

 

So vermeidest du Rasierpickel dauerhaft

Zusammenfassend lässt sich sagen: Egal ob im Gesicht, auf der Brust oder rund um dein bestes Stück: 

Wenn du dich an diese 11 Faustregeln hältst, haben Rasierpickel keine Chance

  1. Rasiere dich regelmäßig.
  2. Reinige deine Haut vorher mit warmem Wasser und einem hautfreundlichen Pflegeprodukt.
  3. Nutze eine saubere, scharfe Klinge oder einen neuen Einwegrasierer. 
  4. Benutze unterschiedliche Rasierer für Gesicht und Intimbereich.
  5. Trimme längere Haare erst mit einer Schere, bevor du zum Rasierer greifst. 
  6. Rasiere immer in Wuchsrichtung. 
  7. Das unschlagbare Duo für erstklassige Ergebnisse: der Bodygroomer und die Le COQ Rock Intimpflege.
  8. Tupfe deine Haut nach dem Rasieren mit einem sauberen Handtuch trocken. 
  9. Verzichte direkt nach dem Rasieren auf alles, was dich zum Schwitzen bringt. 
  10. Pflege deine Haut nach dem Rasieren mit dem Ball Game Intimdeo. Das Spray beruhigt die rasierten Zonen nicht nur, sondern sorgt zudem für einen sportlichen Duft.
  11. Gib lockerer Baumwollunterwäsche den Vorrang. 

 

Solltest du dich beim Rasieren verletzen, kühle die betroffene Stelle und behandle sie mit den genannten Hausmitteln. Bestehende Rasierpickel behandelst du am besten mit Babypuder und Zinksalbe. 

 

Wenn ihr zu diesem und anderen intimen Themen auf dem Laufenden bleiben wollt, dann tragt euch doch für unseren Newsletter ein! Dort erhaltet ihr jede Menge spannende Insights und Infos zu den Themen Männerpflege und Körperhygiene sowie Updates zu unseren „genitalen“ Produkten.

Wir hoffen, unsere Tipps waren hilfreich, euren Intimbereich geschmeidig zu halten! Bei konkreten Fragen meldet euch gerne.

Stay tuned and get trimmed, euer Groomed Rooster Team! 🐔🕺🏻


Älterer Post